Ordnungstipps

Die 5-Minuten-Regel

Im kaufmännischen Bereich gibt es eine Regel zur Optimierung des Arbeitsalltags: Was in zwei oder drei Minuten machbar ist, kann sofort gelöst werden. Zum Beispiel für E-Mails. Alles, was nur sehr wenig Zeit in Anspruch nimmt, wird schneller ausgeführt oder beantwortet, als in eine Aufgabenliste oder einen Projektplan eingegeben. Normalerweise funktioniert es für mich ziemlich gut. Du kannst die gleiche Regel auch zu Hause anwenden.

Nach dem Abendessen die Reste einpacken oder wegwerfen, die Geschirrspülmaschine aufbewahren und den Tisch reinigen? Es kann in fünf Minuten erledigt werden. Also die Küche ist schnell fertig.

Bevor Sie ins Bett gehen, nehmen Sie die Teller und den leeren Beutel mit den Chips von der Küchenbank, falten Sie die Decken und schütteln Sie vielleicht die Kissen? Es ist in 5 Minuten erledigt und am nächsten Morgen sind Sie froh, dass Sie einen geordneten Aufenthalt haben.
Bekommst du dein Bett schnell am Morgen? Es kann auch in fünf Minuten durchgeführt werden, z.B. unmittelbar nach dem Verband. Die schmutzige Wäsche in den Wäschekorb werfen? Es wird schnell gehen. All die kleinen Dinge, die man aus dem Nichts tun kann, aber sie haben eine große Wirkung. Es wird sofort anstelle von Arbeits- und Kleiderstapeln überall gelagert.

Nicht mit leeren Händen

Es funktioniert auch für mich sehr gut. Eines Tages habe ich mich daran gewöhnt und werde etwas wegmachen. Ich steige nie mit leeren Händen auf (es sei denn, alles ist in Ordnung!). Die Treppe ist auch ein „dynamischer Winkel“ für uns und wenn du nicht vorsichtig wärst, könntest du sie nach einer Woche nicht mehr steigen. Also trage ich IMMER etwas darüber. Deshalb stelle ich die Dinge hoch in die Mitte der Stufen, dann MUSS ich sie einmal berühren, sonst falle ich, und dann kann ich sie mitnehmen. Also habe ich mich selbst übertroffen 😉
Es funktioniert auch auf dem Weg vom Ufer zur Küche, vom Badezimmer im Erdgeschoss zum Frühstück, weil ich die Wäsche abnehmen kann, von der Wäscherei bekomme ich die fertige Wäsche im Obergeschoss, etc.

Etikett!

Noch nerdiger, aber für mich ist es eine Geheimwaffe gegen Unordnung. Auf jeden Fall bin ich so seltsam, dass ich die markierten Stellen nicht missbrauchen kann. Das bedeutet, dass ich überall dort, wo ich Schwächen habe (in erster Linie die Speisekammer, die fast nie bestellt wird, aber auch zu klein und verschlossen ist), die Regale und Körbe beschrifte. Und PLÖTZLICH bringt alles an seinen Platz und nirgendwo sonst. Er arbeitet auch im Putzschrank und hält die Schreie des Mannes zurück: „Welche Handtücher kann ich für den Hund benutzen? Ob Hunde- oder Geschirrtuch, es gibt keine Verwirrung mehr.

Ein Zimmer nach dem anderen

Wenn ich mit meiner begrenzten Zeit das ganze Haus regelmäßig reinigen würde, wäre ich wahrscheinlich nicht in der Lage dazu. Neben meiner Unabhängigkeit muss ich immer darauf achten, dass sie mich auspeitschen. Ich bin immer noch zu Hause und der Mann reist 10-11 Stunden am Tag, so dass die Arbeitsteilung immer noch völlig ungerecht ist.

Ich/wir würden die Wäsche waschen und das ganze Haus am Samstag reinigen und der ganze Samstag war vorbei. Auf lange Sicht ist es frustrierend. Oder es weglassen und nächste Woche noch wütender werden?
Aber irgendwann habe ich mich nur daran gewöhnt, ein Zimmer nach dem anderen zu reinigen. Also nicht beide Badezimmer zur gleichen Zeit, sondern nur eines pro Tag, und das regelmäßig. Aber es wurde super schnell und der Output war nicht so groß. Reinigen Sie auch die Küche, die Waschküche oder die Fenster. Ich mag dieses Konzept viel besser als alles, was ich vorher ausprobiert habe, und man kann fast immer jemanden reinlassen.